Prüfungen Kollektivschutz

Zulassungsstelle BABS

Die Zulassungsstelle BABS, ist zuständig für die Umsetzung des Qualitätsmanagements für prüfpflichtige Komponenten im Bereich Zivilschutz. Ihre Aufgaben umfassen:

  • die Regelung der technischen und administrativen Vorgaben für die Zulassung von prüfpflichtigen Komponenten und die Durchsetzung der Zulassungsbedingungen
  • die Erstellung der notwendigen Weisungen und Technischen Pflichtenhefte sowie die Regelung der konzeptionellen Vorgaben
  • das Aufnehmen und Bearbeiten von Anträgen der Privatindustrie für neue Zulassungen, Zulassungsverlängerungen oder Zulassungsergänzungen
  • das Festlegen des dafür erforderlichen Prüfumfangs und das Erteilen von Prüfaufträgen an die Prüfstellen
  • das Führen der tagesaktuellen Zivilschutzkomponenten-Datenbank ZKDB, welche alle geprüften Komponenten mit Zulassungsnummern beinhaltet
  • das Entscheiden über die Erteilung oder Verweigerung einer Zulassung, bzw. Zulassungsverlängerung oder Zulassungsergänzung nach Vorliegen aller Prüfresultate

Die Zulassungsstelle BABS ist zudem verantwortlich für die Überwachung der zugelassenen Komponenten und veranlasst Produktaudits, regelt Probenahmen, erteilt Prüfaufträge und führt die Kontrolle über die Einhaltung der Q-Pläne. Zurzeit verfügen rund 250 Komponenten von 70 Lieferanten über eine Zulassung des BABS.

Kontakt: Kurt Grimm

Bescheinigungsstelle für ABC-Schutzkomponenten

Die Bescheinigungsstelle für ABC-Schutzkomponenten ist zuständig für die LS-Konformitätsbescheinigungen (LS-KoBe). Sie erteilt den akkreditierten Prüfstellen STS 0022, STS 0036 und STS 0055 des Labor Spiez (Bescheinigungsstelle) Prüfaufträge für Komponenten gegenüber ausländischen und/oder speziellen Anforderungen. Nach erfolgreicher Prüfung bestätigt die Bescheinigungsstelle die Konformität einer Komponente oder Baureihe gegenüber den entsprechenden Anforderungen. Trotz der Tatsache, dass die Bescheinigungsstelle keine akkreditierte Zertifizierungsstelle ist, finden die LS-KoBe‘s aufgrund der Reputation des LS nationale und internationale Anerkennung. Die Konformität des Produktes wird durch die Bescheinigungsstelle während der Gültigkeitsdauer der LS-KoBe nicht überwacht. Der Antragsteller hat die Konformität der Serienproduktion durch Eigenüberwachung sicher zu stellen.

Akkreditierte Prüfstelle STS 0055 für ABC-Schutzmaterial sowie Einrichtungen und Installationen für Schutzbauten

An Einrichtungen und Installationen von Schutzbauten werden bezüglich Funktionalität und Zuverlässigkeit sehr hohe Anforderungen gestellt. Sie müssen die Schutzfunktion bei einem allfälligen ABC-Ereignis sicherstellen. Die komponentenspezifischen Anforderungen sind in den entsprechenden technischen Pflichtenheften und Normen definiert. Die nach ISO 17025 akkreditierte Prüfstelle STS 0055 verfügt über die erforderlichen Prüfverfahren und Anlagen um die einschlägigen Anforderungen unabhängig zu prüfen. Positive Prüfergebnisse dienen als Grundlage für eine allfällige Zulassung durch die Zulassungsstelle des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz; Infrastruktur. Eine Übersicht sämtlicher Prüfverfahren der STS 0055 findet sich im STS Verzeichnis.

Die wichtigsten Prüfungen

  • Überprüfung der Schocksicherheit von Einbauteilen für Schutzbauten und Betonankersysteme mittels vertikaler und horizontalen Schockprüfmaschinen.
  • Messung der Prüftischanregung und Prüflingsantwort mit piezo-elektrischen Beschleunigungsaufnehmern.
  • Druckstossbelastung von Schutzraumkomponenten und Explosionsschutzventilen mittels Simulatoren (Stosswellenrohre) und konventionellem Sprengstoff.
  • Messung der Druck-Zeit-Verläufe mittels piezo-elektrischen Druckaufnehmern.
  • Messung des Strömungswiderstandes von Luftleitungskomponenten mittels Ventilatoren, Messblenden und Präzisions-Differenzdruckmanometern.
  • Messung der Förderleistung und Leistungsaufnahme von Ventilatoren, Belüftungs- und Nachbehandlungsgeräten für Schutzraumbelüftungen mittels Messblenden und Präzisions-Differenzdruckmanometern.
  • Messung der Schallemission.
  • Prüfung der Funktion und der mechanischen Belastungsfähigkeit.

Die Prüfung von Schutzraumfiltern erfolgt in der akkretitierten Prüfstelle STS 022.

Kontakt: André Zahnd

Prüfungen Erdstoss

Explosionen, Erdbeben und andere Ereignisse verursachen Erschütterungen, welche zu Schäden an Strukturen und technischen Einrichtungen führen können. Für gefährdete Einbauteile und Installationen müssen Schutzmassnahmen getroffen und deren Nützlichkeit muss experimentell auf Schockprüfmaschinen überprüft werden. Unsere drei Schockprüfmaschinen (SPM, HOSPA, VESPA) erlauben die Erzeugung einer breiten Palette von Beschleunigungs- Zeitfunktionen im Bereich von 50 bis 200 m/s² mit Prüflingen bis zu 10 Tonnen. Dübel und Anker, welche für die Befestigung von schocksicheren Einbauteilen verwendet werden, müssen in der Lage sein, transiente Kräfte in gerissenen Beton zu übertragen. Mit Schockprüfungen untersuchen und beurteilen wir das Tragverhalten von Dübeln und Ankern bei dynamischer Beanspruchung im gerissenen Beton.

Prüfungen Luftstoss

In der Schweiz haben sowohl zivile- wie auch militärische Schutzbauten Schutz vor Luftstossbelastungen infolge nuklearen und konventionellen Explosionen zu bieten. Explosionsschutzventile, Torabschlüsse, Filter, aber auch ganze Ventilations-Systeme werden daher mit Hilfe von Luftstosssimulatoren (Stossrohre) in verschiedenen Druckbereichen auf ihre Tauglichkeit geprüft. Zu diesem Zweck betreiben wir zwei Stossrohre, mit welchen reflektierte Luftstösse von 0.2 bar bis 80 bar erzeugt werden können. Dabei können Druckprofile sowohl für nukleare als auch für konventionelle Explosionen generiert werden.

Forschungs-Stossrohr: Der grösstmögliche Durchmesser eines Prüflings für das Forschungs-Stossrohr beträgt ca. 0.25m.

TPS-Stossrohr: Der grösstmögliche Durchmesser eines Prüflings für das TPS-Stossrohr beträgt ca. 0.5 m.


Zum Seitenanfang